Tagträume

Geschrieben von am 03.03.2011 in Schriftliche Beiträge - Kein Kommentar

Tagträume

Tagträume schenken uns im hektischen Alltag einen Ausgleich… wer aber ständig in seine Fantasie vertieft ist, gilt als „Träumer“ und als jemand, der sich in einer anderen Realität befindet. Auf dem ersten Blick scheint das ziemlich merkwürdig und hinderlich fürs Leben, auf den zweiten haben Tagträume aber viele Vorteile und können uns bei Zielen sehr helfen.

Besonders Kinder lieben das Tagträumen und nutzen es, um ihr Leben interessanter zu machen.

Jungs stellen sich vor, dass sie Superhelden oder Agenten sind und eine wichtige Mission erfüllen müssen. Zum Beispiel beim Legospielen, wenn sie eine „Bude“ gebaut oder ihr erstes Holzschwert geschnitzt haben.

Mädchen lieben eher das Spielen mit Puppen oder Teeservice und stellen sich vor, dass sie Mutter oder Gastgeberin sind. Was auch immer Kinder sich ausdenken, es regt ihre Emotionen an und fördert die Kreativität!

Im Laufe des Lebens behalten wir unsere Träume allerdings immer mehr für uns. Denn es ist so: Überall bekommt man zu hören, dass Träumen nur etwas für Kinder ist und Erwachsene so etwas nicht tun sollten. Also versuchen wir „realistisch“ zu sein und auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben.

Wer die positive Wirkung von Tagträumen kennenlernt, wird seine Meinung darüber hoffentlich ändern.

Tagträume lassen uns Grenzen sprengen

Wer träumt, vergisst die Grenzen der Realität und ist offen für neue Visionen. Auch wenn man anfangs nicht weiß, wie man seine Träume erreichen kann, ist es trotzdem möglich, dass man die Werkzeuge dafür irgendwann findet.

Viele Dinge, die heute selbstverständlich sind, waren früher nur absurde Gedanken. Mit fortgeschrittener Technik öffnen sich aber auch neue Möglichkeiten.

Allein dass wir heute eine Internetseite haben und mit einem Artikel über 10.000 Menschen erreichen können, wäre vor hundert Jahren einfach undenkbar gewesen.

Ob der Lieblingsjob, das Traumhaus oder die Weltreise – nur weil man sich heute etwas nicht erfüllen kann, sollte man dennoch danach streben! Es kann nämlich sein, dass es doch bald realisierbar ist.

Tagträume motivieren

Nicht nur wir, sondern Erfolgstrainer aus der ganzen Welt schwören auf Tagträume, wenn es um Selbstmotivation geht. Wer sich einmal am Tag etwas Zeit für sich nimmt und z. B. vor dem Schlafengehen von seinen Zielen träumt, ist viel motivierter.

Bei einem Tagtraum kann man sich nämlich mit allen Sinnen vorstellen, wie sich das angestrebte Ziel anfühlen wird: Welche Kleidung trägt man? Wie redet man? Wie fühlt man sich dabei? Von wem ist man umgeben?

So verrückt das klingen mag: Schon die intensive Vorstellung von Erfolg oder einem erreichten Ziel fühlt sich fast so an, als hätte man das Ziel bereits wirklich erreicht.

Tagträume sind also der ideale Motivationskick zu jeder Zeit!

Tagträume zeigen uns die Richtung

Wir Menschen träumen am meisten von den Dingen, die wir gerne hätten.

Schon im Schulunterricht hat man sich bildlich ausgemalt, wo man jetzt gerne lieber wäre. Auch wenn die Schulzeit vielleicht schon weit zurück liegt, das Prinzip bleibt das Selbe.

Unsere Träume zeigen, was wir uns wirklich wünschen. Deshalb wäre es Schwachsinn sie zu leugnen.

Im Gegenteil: Man sollte genau das tun, wovon man immer geträumt hat.
Denn genau das macht uns glücklich und zufrieden.

Wir möchten Dir dabei helfen! Dafür schicken wir Dir täglich Inspiration und Motivation für Dein Leben mit dem AndersDenker.

Foto: mollyollyoxenfree

Erhalte neue Blog-Beiträge gratis per Mail:





Hinterlasse hier Deine Antwort! Wir antworten auf jeden Fall