Denke nach und werde reich

denke-nach-und-werde-reich-bildZu dem Buch, das wir heute vorstellen möchten, haben wir beide einen sehr starken emotionalen Bezug. Denn „Denke nach und werde Reich“ war das erste Buch, das wir im Bereich Persönlichkeitsentwicklung gelesen haben. Wer in unseren Newsletter eingetragen ist, hat wohl schon gehört, wie wir es damals kennengelernt haben.

Napoleon Hill hat uns sehr viel über Persönlichkeit, Stärke und den Umgang mit Misserfolg gelehrt und man kann ihn (und Dale Carnegie) guten Gewissens als den wichtigsten Menschen im Persönlichkeitsentwicklungs-Bereich bezeichnen.

Falls Du jemals ein Buch über Persönlichkeitsentwicklung lesen möchtest, dann dieses hier.

Denn der junge Journalist Napoleon Hill wurde vom Stahl-Unternehmer Andrew Carnegie (nicht verwandt mit Dale Carnegie) vor etwa 100 Jahren beauftragt, etwa 500 Millionäre zu interviewen und ihre Erfolgsgeheimnisse herauszufinden.

Also widmete Napoleon Hill 20 Jahre seines Lebens den Gesprächen mit sehr erfolgreichen Menschen. Wie Du Dir sicher vorstellen kannst, hat er dadurch eine starke Verwandlung durchgemacht.

All seine Erkenntnisse findest Du in diesem Buch.

Wenn er eine Sache in diesen Interviews herausgefunden hat, dann war es der starke Wille, den alle Millionäre gemeinsam hatten.

Viel zu oft beeinflussen uns Bekannte, Freunde oder sogar Eltern mit ihren Meinungen. Besonders bei nahestehenden Personen ist es schwer, hart zu bleiben und nur auf sich selbst zu hören.

„Denke nach und werde Reich“ lehrt jedoch, dass man nur den Rat von Menschen annehmen darf, die dort sind, wo man selbst hin möchte.

Die zahlreichen und ausführlichen Geschichten in diesem fantastischen Buch zeigen auch wie skrupellos Misserfolg sein kann. Er ist wie ein gemeiner Kobold, der uns kurz vorm Erreichen unserer Ziele ein Beinchen stellt und darauf hofft, dass wir stolpern und liegen bleiben.

Andererseits zeigt das Buch auch, wie wir uns jeden Tag wieder neu aufraffen können, indem wir Autosuggestionen nutzen, sogenannte Braintrusts haben und unsere Ziele so konkret und deutlich vor Augen halten, wie wir können.

Es erfordert enorme Willenskraft gegen den Strom zu schwimmen und sein Ding durchzuziehen. Napoleon Hill zeigt jedoch, wie Menschen es geschafft haben und wie sie sehr dafür belohnt wurden.

Immer, wenn Dein innerer Schweinehund wieder zu stark wird oder Du Dich nicht zum Weitermachen aufraffen willst, wird Dich jede beliebige Geschichte aus diesem Buch garantiert wieder motivieren.

„Denke nach und werde Reich“ ist für uns das beste Buch aller Zeiten.
Wenn Du es lesen möchtest, kannst Du es hier bei Amazon.de bestellen.

Wie hat Dir der Beitrag gefallen?

Bewerte den Beitrag!

Kommentare

  1. meint

    „Denke nach und werde Reich“ lehrt jedoch, dass man nur den Rat von Menschen annehmen darf, die dort sind, wo man selbst hin möchte.

    Ich möchte diesen entscheidenden Satz noch ergänzen: und man sollte nur mit der Meinung derer beschäftigen, die da sind, wo man hinmöchte.

    Schaut man sich die größten Bremsen in der Persönlichkeitsentwicklung an, dann sind es absolut nicht mangelnde Fähigkeiten/Wissen/Motivation, es sind auch nicht die Umstände, es ist auch nciht die Angst vor dem Versagen, sondern ganz paradox: die Angst vor dem Erfolg. Zumindest in der hiesigen Gesellschaft.

    Euer Mut machender, anspornender Blog ist da ein kleiner Lichtblick.

    Herzliche Grüße
    RR

    » Antworten

    Artur N. | Antwort vom 15 Februar 2012, 20:12:

    Schönen guten Abend Frau Richter, vielen Dank für die wertvolle Ergänzung! Wir hören immer wieder: “Ich würde ja gerne X machen, ich weiß aber nicht, ob ich es schaffe.” Stattdessen wählen die Menschen dann etwas aus, dass sie nicht erfüllt oder werden von Mitmenschen, die auch so beschränkend denken, zu einer falschen Entscheidung getrieben.

    Viele Grüße und dankeschön!

    » Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *